WARNLAGEBERICHT für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Sonntag, 23.09.2018, 07:00 Uhr


In der Mitte gebietsweise viel Regen. Im Süden ab dem Nachmittag Sturm und
Gewitter mit Unwettergefahr!


Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE:

Ein Sturmtief greift auf Deutschland über und sorgt vor allem über der
Mitte und dem Süden für turbulentes und nasses Wetter. Dabei gelangt in
den Süden vorübergehend noch mal warme und feuchte Subtropikluft, bevor
am Nachmittag und Abend eine markante Kaltfront polare Meeresluft
heranführt.


WIND/STURM:
Heute früh im Südwesten auflebender Wind mit ersten starken Böen Bft 7
aus Südwest. Im Hochschwarzwald und auf exponierten Alpengipfeln bis hin
zu orkanartigen Böen (Bft 11, bis 110 km/h).
Im Tagesverlauf in der Südhälfte zunehmender Wind mit Höhepunkt ab dem
Nachmittag bis in die erste Nachthälfte hinein (Durchzug einer Kaltfront).
Betroffen zunächst die westlichen Regionen (Nachmittag, Abend), dann
weiter östlich (erste Nachthälfte). Im Maximum Sturmböen und schwere
Sturmböen (Bft 9/10, 75 bis 100 km/h), vereinzelte orkanartige Böen nicht
ausgeschlossen (Bft 11, bis 110 km/h). In exponierten Kamm- und Gipfellagen
Orkanböen (Bft 12, bis 140 km/h, vereinzelt darüber). Der Wind dreht von
Südwest auf Nordwest bis Nord.
Im Tagesverlauf zudem an der Nordsee stark bis stürmisch auffrischender
Nord-Nordwestwind (7-8 Bft, vereinzelt 9 Bft).  

GEWITTER: 
Ab dem Mittag bis in die Nacht zum Montag hinein im Süden mit
Kaltfrontpassage einzelne Gewitter mit schweren Sturmböen oder
orkanartigen Böen, dazu kurzzeitiger Starkregen und/oder kleinkörniger
Hagel. Vereinzelte Tornados nicht ausgeschlossen.

STARK-/DAUERREGEN
Heute früh und tagsüber über der Mitte Dauerregen. Höhepunkt der
Regenfälle in der zweiten Tageshälfte bis in die Nacht zum Montag hinein.
In 24 Stunden von heute 00 bis Montag 00 UTC in einem Streifen über der
Mitte 25 bis 40 l/qm, örtlich auch etwas darüber. Davon 15 bis 25 l/qm
innerhalb von 6 h, lokal bis 35 l/qm.



Nächste Aktualisierung: spätestens Sonntag, 23.09.2018, 11:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Rolf Ullrich