Deutscher Wetterdienst

Wetter- und Warnlage für Deutschland

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Mittwoch, 18.07.18, 14:00 Uhr


Richtung Oder und Neiße anfangs gebietsweise Starkregen. Sonst mit
Ausnahme des äußersten Ostens freundlich und nur am Alpenrand und im
Schwarzwald geringes Gewitterrisiko. 


Wetter- und Warnlage:
Bei schwachen Luftdruckgegensätzen bestimmt weiterhin warme und recht
feuchte Luft das Wetter in Deutschland. Dabei wird der äußerste Osten von
einem Tiefdruckgebiet über Osteuropa beeinflusst. 


GEWITTER: Ab den Nachmittags- und Abendstunden im süddeutschen
Mittelgebirgsraum und an den Alpen vereinzelte Gewitter mit Starkregen bis
25 l/qm in kurzer Zeit und kleinkörnigem Hagel nicht ausgeschlossen, meist
bleibt es aber auch dort trocken.



Detaillierter Wetterablauf:
Heute in Oder-Neiße-Nähe stark bewölkt und teils kräftiger Regen,
Starkregen, kurze Gewitter nicht ausgeschlossen. Sonst freundlich und
überwiegend trocken. Nachmittags am Alpenrand sowie im süddeutschen
Mittelgebirgsraum Quellbewölkung und ganz vereinzelte Schauer oder
Gewitter. Höchsttemperaturen zwischen 25 und 31 Grad. Im Küstenumfeld und
im äußersten Osten 20 bis 25 Grad. Schwacher, in der Osthälfte mäßiger
Nordwestwind.
In der Nacht zum Donnerstag in Oder-Neiße-Nähe noch dicht bewölkt und
etwas Regen. Am Alpenrand abklingende Schauer. Sonst gering bewölkt, teils
klar und trocken, trocken. Abkühlung auf 18 bis 8 Grad.  


Am Donnerstag auch im äußersten Osten zunehmend aufgelockert bewölkt und
nur noch anfangs ein paar Tropfen. Sonst abgesehen von einzelnen hohen
Wolkenfeldern vielfach sonnig und trocken. Temperaturmaxima zwischen 26 und
33 Grad, an der Küste und im Nordosten 21 bis 25 Grad. Überwiegend
schwacher, im Nordosten mäßiger Wind aus nördlichen Richtungen. 
In der Nacht zum Freitag im Osten teils wolkig, sonst gering bewölkt oder
klar und niederschlagsfrei. Tiefstwerte zwischen 17 und 8 Grad. 


Am Freitag zunächst heiter und trocken. Im Tagesverlauf im Süden und
Westen aufziehende Quellbewölkung. Von der Eifel bis zum Schwarzwald sowie
an den Alpen am Nachmittag und Abend vereinzelt Wärmegewitter mit
Starkregenrisiko. Höchstwerte 26 bis 34 Grad, an der Küste 22 bis 26
Grad. Meist nur schwacher Wind aus vorwiegend nördlichen Richtungen.
In der Nacht zum Samstag nahezu auf die gesamte Südwesthälfte
ausgreifender schauerartiger, teils gewittriger Regen. Sonst überwiegend
wolkig, nach Norden und Osten zu teils klar und trocken. Tiefstwerte 19 bis
10 Grad. 


Am Samstag in der Mitte und im Süden wiederholt teils kräftige Schauer
und Gewitter mit Starkregen, im Norden und Nordosten nur geringe
Gewittergefahr und abgesehen von meist nur hoher mittelhoher Bewölkung
häufig noch sonnig. Tageshöchstwerte der Temperaturen zwischen 26 und 32
Grad. An der See sowie im Südwesten im Regen bei 21 bis 26 Grad kühler.
Schwacher Wind aus West bis Nord.
In der Nacht zum Sonntag vor allem Richtung Oder und Neiße noch gering
bewölkt, sonst wolkig oder stark bewölkt. Im Nordwesten weitgehend
trocken, sonst gebietsweise schauerartige Regenfälle, örtlich auch
Gewitter. Abkühlung auf 18 bis 11 Grad.



Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, Dipl.-Met. Lars Kirchhübel