Deutscher Wetterdienst

Wetter- und Warnlage für Deutschland

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Mittwoch, 20.02.19, 14:00 Uhr


In der Nacht in der Südhälfte gebietsweise Frost, örtlich Nebel und
Glätte. An der See einzelne Windböen. 


Wetter- und Warnlage:
Milde Luft bestimmt unser Wetter. Dabei stellt sich erneut
Hochdruckeinfluss ein. 

NEBEL: In der kommenden Nacht und Donnerstagfrüh im Süden und Südosten
erneut teils dichter Nebel.


FROST/GLÄTTE: In der kommenden Nacht und Donnerstagfrüh im östlichen
Mittelgebirgsraum sowie in Teilen Süd- und Südostdeutschlands leichter
Frost, dabei in Nebelgebieten Glättegefahr.


WIND: An einigen Küstenabschnitten in der Nacht zum Donnerstag aufkommend
Windböen bis Bft 7, auf dem Brockenplateau dann Sturmböen bis Bft 9 (um
80 km/h).



Detaillierter Wetterablauf:
Heute überwiegend wolkig, vor allem im Süden und Südwesten mit längeren
heiteren Abschnitten. Im Norden stark bewölkt und von der Nordsee
aufkommender, leichter Regen. Ansonsten niederschlagsfrei. Höchstwerte
zwischen 5 Grad in Ostbayern und 12 Grad entlang des Rheins. Schwacher, im
Norden mäßiger West- bis Südwestwind. 
In der Nacht zum Donnerstag im Norden und Osten stark bewölkt und
gebietsweise leichter Regen, sonst wolkig, im Südwesten und Westen teils
gering bewölkt und trocken, streckenweise Nebel. Tiefstwerte in der
Nordhälfte zwischen 7 und 3, in der Südhälfte zwischen +3 und -2 Grad.
An der See mäßiger bis frischer Wind mit einzelnen starken Böen.


Am Donnerstag im Norden und Osten stark bewölkt bis bedeckt und zeitweise
Regen. Sonst wolkig, aber meist trocken. Im Süden und Südwesten größere
Auflockerungen, vor allem vom Südschwarzwald bis zum westlichen Alpenrand
auch länger sonnig. Tageshöchstwerte 8 Grad in Vorpommern und bis 15 Grad
am Oberrhein. Schwacher bis mäßiger, in den östlichen Mittelgebirgen und
an der Ostsee in Böen auch frischer bis starker Westwind.
In der Nacht zum Freitag im Südwesten und Westen aufgelockerte Bewölkung
und trocken. Ansonsten meist stark bewölkt bis bedeckt und verbreitet
leichter Regen oder Sprühregen. Tiefstwerte 7 bis 2 Grad, im Südwesten
bei längerem Aufklaren bis -1 Grad. 


Am Freitag vielfach stark bewölkt mit etwas Sprühregen. An den Alpen
zeitweise Regen, in Hochlagen Schnee. Im Südwesten und Westen, später
auch im Nordosten größere Wolkenauflockerungen und besonders von
Vorpommern bis Brandenburg in der zweiten Tageshälfte meist sonnig.
Höchsttemperatur im Osten 4 bis 9 Grad, sonst 8 bis 15 Grad, mit den
höchsten Werten im Westen. An der Ostsee, teils auch im Osten mäßiger
und böiger Ostwind, sonst schwacher Wind aus unterschiedlichen
Richtungen.
In der Nacht zum Samstag in der Mitte und im Süden noch dichte
Wolkenfelder, an den Alpen anklingende Niederschläge. Im Nachtverlauf
auflockernde Bewölkung, dann überwiegend locker oder gering bewölkt und
trocken. Tiefstwerte in der Westhälfte +5 Grad bis -1 Grad, in der
Osthälfte 0 bis -7 Grad.


Am Samstag überwiegend sehr freundlich mit viel Sonne und nur dünnen
Schleierwolken. Nur im Norden und Osten mitunter Durchzug etwas dichterer
Wolkenfelder. In der Westhälfte mild bei Höchstwerten von 8 bis 15 Grad,
in der Osthälfte etwas kühler bei 3 bis 10 Grad. Im Süden und Südwesten
zeitweise mäßiger und vor allem im Bergland stark böiger Ostwind, sonst
meist schwachwindig.
In der Nacht zum Sonntag vielerorts gering bewölkt oder klar und durchweg
trocken. Dabei vom Niederrhein bis zur Nordsee bei Tiefstwerten um 0 Grad
teils frostfrei, sonst Abkühlung auf -1 bis -6 Grad, im Südosten örtlich
bis -8 Grad.


Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, Dipl.-Met. Adrian Leyser