Deutscher Wetterdienst

Wetter- und Warnlage für Deutschland

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Mittwoch, 23.09.20, 10:15 Uhr


Im Süden einzelne Gewitter, vereinzelt bereits unwetterartig, tagsüber
nach Sachsen ausweitend. Dabei Starkregen (bis hin zum Unwetter),
stürmische Böen und Hagel möglich. Ganz im Norden morgens Nebel.  


Wetter- und Warnlage:
Mit einer südlichen bis südwestlichen Strömung kommt heute noch warme
Luft nach Deutschland. Die Kaltfront eines nach Südnorwegen ziehenden
Tiefs führt am Donnerstag frische Atlantikluft heran.   

GEWITTER:
Heute im Süden örtlich Gewitter, vereinzelt bereits unwetterartig, im
Tagesverlauf bis nach Sachsen ausweitend. Dabei erneut Starkregen,
kleinkörnigen Hagel und Windböen möglich. Unwetter durch heftigen
Starkregen nicht ganz ausgeschlossen. 
In der Nacht zum Donnerstag abklingende Gewittertätigkeit.

STURM:
In der Nacht zum Donnerstag an der Nordsee und in exponierten Gipfellagen
aufkommende steife bis stürmische Böen (Bft 7 bis 8, ausgangs der Nacht
an der Nordseeküste Sturmböen Bft 9) aus Südwest.  



Detaillierter Wetterablauf:
Heute im Nordosten viel Sonne und trocken. Sonst wechselnd, teils stark
bewölkt und vor allem südlich der Donau sowie vom Bayerischen Wald bis
nach Sachsen Schauer und Gewitter. Am Abend im äußersten Westen und
Nordwesten weiter zunehmende Bewölkung. Höchstwerte zwischen 20 Grad an
den Alpen sowie an der Nordseeküste und bis 28 Grad an Oder und Spree.
Schwacher bis mäßiger Süd- bis Südostwind. 
In der Nacht zum Donnerstag von Westen Bewölkungsverdichtung, nachfolgend
in der Westhälfte etwas Regen. Im Osten und Südosten dagegen bis zum
Morgen aufgelockert oder gering bewölkt, örtlich Nebel, weitgehend
niederschlagsfrei. Tiefstwerte 15 bis 9 Grad. Im Westen und Nordwesten
zunehmender Südwestwind, im Bergland sowie an der Nordsee mit starken bis
stürmischen Böen.


Am Donnerstag bei teils aufgelockerter, teils starker Bewölkung
gebietsweise einzelne Schauer. Am Abend von der Schweiz her einsetzender,
schauerartiger und teils gewittriger Regen. Höchstwerte zwischen 18 und 25
Grad mit den höchsten Werten in der Lausitz. Mäßiger, im Westen und
Nordwesten stark böiger Südwestwind. Im Umfeld der Deutschen Bucht und
auf einigen Gipfeln mitunter stürmische Böen oder Sturmböen.
In der Nacht zum Freitag in einem breiten Streifen etwa vom Allgäu bis zur
Lausitz teils länger anhaltender, schauerartiger Regen. Sonst wolkig mit
einzelnen Schauern. Tiefstwerte zwischen 13 Grad auf den Inseln und
gebietsweise um 7 Grad im westlichen Bergland.


Am Freitag im Osten und Süden länger anhaltender und lokal teils
kräftiger Regen, vereinzelt Gewitter. In den Alpen oberhalb von 1300 bis
1500 m Schnee. Sonst kurze Aufheiterungen und nur gelegentliche Schauer.
Kühle 15 bis 18, im Süden bei Regen bis 13 Grad.  Schwacher, teils
mäßiger Wind aus Südwest bis West. Vor allem im Bergland und im Westen
in Böen stark, vereinzelt stürmisch. 
In der Nacht zum Samstag vor allem von Bayern bis nach Sachsen weiterhin
etwas Regen, sonst nur einzelne Schauer. Tiefsttemperaturen 9 bis 5, im
Bergland bis 3 Grad.


Am Samstag zeitweise Regen oder Regenschauer, vor allem im Nordosten und im
Süden auch länger anhaltend. In den Alpen ab 1000 bis 1300 m Schnee. Im
Westen und Nordwesten dagegen wechselnd bewölkt mit Schauern, vereinzelt
auch kurzen Gewittern. Höchstwerte 9 bis 16 Grad, in den Alpentälern und
im höheren Bergland kaum 6 Grad. Mäßiger, in Schauernähe und an den
Küsten in Böen starker bis stürmischer westlicher Wind.
In der Nacht zum Sonntag noch gebietsweise Regen oder Regenschauer,
dazwischen aufgelockert bewölkt. Tiefstwerte 9 bis 4 Grad, im Bergland um
2 Grad, an den Küsten milder. 


Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, MSc.-Met. Sebastian Schappert