Deutscher Wetterdienst

Wetter- und Warnlage für Deutschland

ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Montag, 23.11.20, 14:00 Uhr


Im Norden Aufheiterungen, vereinzelt Schauer. Im Süden stark bewölkt und
vereinzelt Regen. Kommende Nacht vielerorts Nebel oder Hochnebel,
gebietsweise Frost, örtlich Glätte. 


Wetter- und Warnlage:
Ein schwacher Tiefausläufer kommt über Süddeutschland kaum mehr nach
Süden voran und löst sich allmählich auf. Ihm folgt ein Schwall feuchter
Atlantikluft, die aber zunehmend unter Hochdruckeinfluss gerät.    

FROST/GLÄTTE:
In der Nacht zum Dienstag vor allem bei aufgelockerter Bewölkung bzw. bei
Aufklaren im Süden und in der Mitte gebietsweise leichter Frost, dabei
Glätte nicht ausgeschlossen.

NEBEL:
In der Nacht zu Dienstag von der Mitte bis in den Süden häufiger neblig,
streckenweise mit Sichtweiten unter 150 m.

WIND/STURM:
Bis zum Abend entlang der vorpommerschen Ostseeküste noch steife Böen
(Bft 7) aus westlichen Richtungen, insgesamt aber mit abnehmender
Wahrscheinlichkeit.
In der Nacht zum Dienstag im Nordwesten auf Südwest drehender und wieder
auffrischender Wind, etwa ab den Frühstunden bis zum Dienstagnachmittag im
Nordseeumfeld, vor allem in Nordfriesland, einzelne steife Böen (Bft 7).




Detaillierter Wetterablauf:
Heute Nachmittag und am Abend etwa südlich des Mains stark bewölkt oder
bedeckt und zeitweise etwas Regen oder Sprühregen, nur an den Alpen Sonne.
Weiter nördlich wolkig oder länger sonnig, von der Nordsee landeinwärts
ziehend vereinzelt Schauer. Höchstwerte 2 bis 5 Grad im Dauergrau in der
Osthälfte Bayerns, sonst 6 bis 11 Grad, am mildesten an der Nordsee und am
Niederrhein. An den Küsten stark böiger Wind um West. Im Westen und
Süden schwachwindig.
In der Nacht zum Dienstag vielerorts Bildung ausgedehnter Nebel- und
Hochnebelfelder. Im Norden und Osten Auflockerungen, an den Alpen auch
klar. Abkühlung auf 6 bis 0 Grad, bei größeren Auflockerungen in
Alpennähe sowie allgemein in höheren Berglagen leichter Frost, örtlich
Glätte.


Am Dienstag verbreitet Nebel oder hochnebelartig bedeckt. Auflockerungen am
ehesten am Nordrand der Mittelgebirge. In den Hochlagen der Mittelgebirge
sowie in den Alpen hingegen sonnig. Höchstwerte 3 bis 8 Grad, im Westen
nur bei längeren Auflockerungen bis 11 Grad. An der Nordsee anfangs steife
Böen aus Südwest, sonst überwiegend schwachwindig.
In der Nacht zum Mittwoch über der Mitte und im Süden Nebel- und
Hochnebelfelder. Im Norden und Osten teils auch Auflockerungen.
Niederschlagsfrei. Tiefstwerte 6 bis 0 Grad, im Osten bei längerem
Aufklaren bis -3 Grad, in Alpentälern bis -5 Grad.


Am Mittwoch in den Niederungen der Mitte und dem Süden teils ganztägig
trüb durch Nebel oder hochnebelartige Bewölkung. Im Norden und Osten
sowie nördlich der Mittelgebirge teils auch längere Auflockerungen, in
den Hochlagen der Mittelgebirge und der Alpen sonnig. Am Nachmittag im
Westen und Nordwesten aufziehende Wolkenfelder. Höchstwerte zwischen 2 und
9 Grad, bei längeren Auflockerungen im Westen bis 12 Grad. Schwacher, im
Norden und Osten mäßiger Westwind, an den Küsten steife Böen.
In der Nacht zum Donnerstag auf den Norden und Nordwesten übergreifende
dichte Wolkenfelder und etwas Regen, sonst erneut Nebel und Hochnebel,
vornehmlich im Osten und im Bergland klar. Tiefstwerte im Nordwesten 7 bis
4 Grad, sonst 4 bis -2 Grad, im äußersten Süden und Südosten in klaren
Regionen auch darunter.


Am Donnerstag im Norden dichte Wolken und etwas Regen. Von der Mitte bis in
den Süden in den Niederungen teils ganztags neblig-trüb, teils aber auch
Auflockerungen, am ehesten im Westen und an den Nordrändern der
Mittelgebirge. In Hochlagen der Mittelgebirge und in den Alpen sonnig.
Höchstwerte bei zähem Nebel im Südosten um 0 Grad, sonst 2 bis 8 Grad,
bei längeren Auflockerungen bis 10 Grad. Überwiegend schwachwindig.
In der Nacht zum Freitag zur Mitte vorankommend dichtere Bewölkung mit
etwas Regen. Südlich davon erneut Ausweitung von Nebel und Hochnebel. Ganz
im Norden Auflockerungen. Tiefstwerte 7 Grad an der See, sonst 4 bis -2, am
bayerischen Alpenrand bis -5 Grad.


Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, Dr. rer. nat. Markus Übel